Nierstein

Hipping

80 - 174 Meter NN, ca. 60 - 120 % Neigung, klassifizierte Fläche 12,28 ha

Unsere Parzellen im Hipping werden eindrucksvoll von einem roten Schieferfels eingerahmt und bilden ein Amphitheater en miniature ab. Wie ein Parabolspiegel vereinen sich unsere beiden Parzellen. Sie stehen nämlich als Nord- und Südhang direkt gegenüber. Da sie im am höchsten gelegenen Teil des Hippings liegen, ist eine gleichmäßige Sonneneinwirkung und ein karger, felsiger Untergrund gewährleistet.  Der karge 280 Millionen alte Urgesteinsboden speichert die Wärme des Tages, während die kühlen Nachtwinde der Seitentäler einen spannenden Kontrapunkt setzen.

Es ist sicherlich eines der außergewöhnlichsten Terroirs weltweit und keine Rebsorte kann dieses singuläre Mikroklima besser in die Flasche übersetzen als der Riesling. Es entstehen hier unvergleichbare, emotional packende große Rieslinge voller Mineralität und dem Ausdruck dieses speziellen Bodens.

Der Hipping hieß um 1550 „Hupbuhl“. Es wird angenommen, dass es sich um einen Ziegenhügel gehandelt haben könnte, da Hippe mittelhochdeutsch Ziege und Buhl Hügel bedeutet.