Nackenheim

Rothenberg

90 - 140 Meter NN, ca. 75-120 % Neigung, klassifizierte Fläche 8,38 ha

Der Rothenberg liegt am nördlichen Ende des berühmten Roten Hangs. Durch die steile Hanglange und die Südost-Ost-Ausrichtung profitieren die Trauben von der vollen Morgensonne, die zudem noch vom Rhein reflektiert wird, gleichwohl sorgt diese Exposition für eine gewisse Kühle.

Unsere Parzelle im Rothenberg thront wie ein Adlerhorst auf der Hangspitze. Sie ist das steilste Stück im Rothenberg und trägt den Namen Kapellchen. Ähnlich einem burgundischen Clos ist sie durch eine stützende Steinmauer eingefasst.

Im Rothenberg ist der Name Programm: unsere Riesling-Reben wachsen auf einem rotschiefrigen Untergrund, der so weich und porös ist, dass die Wurzeln sich förmlich in die Schiefersteine fressen können.

Es sind sicherlich einige der ältesten Riesling-Rebstöcke Deutschlands, die noch vor den Schutzgesetzen gegen die Reblaus-Katastrophe in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gepflanzt wurden. Deswegen geben wir dem Wein die Bezeichnung „wurzelecht“.

Als „in dem Rode“ 1364 erstmals erwähnt. Dies deutet wohl auf die Farbe des Bodens hin, es kann aber sein, dass der Hang gerade gerodet worden war.